2021 aus der Sicht des BaZi

Mit dem chinesischen Neujahrsfest in der Nacht zum 01. Februar endet das Jahr des Büffels. In diesem Rückblick soll es um die Deutung der Elementarkräfte bezogen auf eine kleine Auswahl von Geschehnissen gehen.

Das Jahr 2021 stand im Zeichen des Yin-Metall-Büffels. Es ist das 38. Jahr im 60 Jahrezyklus der chinesischen Astrologie. Die Kombination setzt sich zusammen aus dem 8. Himmelsstamm Yin-Metall und dem Büffel, welcher durch den 2. Erdzweig Yin-Erde repräsentiert wird. Die möglichen Potenzialfelder könnt Ihr in meiner letztjährigen Prognose nachlesen. Und nach wie vor finde ich deren Titelbild passend für das vergangene Jahr: Ein Wasserbüffel gelenkt von seinem Herren, der geduldig den Pflug durchs Reisfeld zieht. Ein sehr produktives Gespann, wenn der Bauer seinem Tier mit Respekt begegnet.

Potenz und Grenzen

Für mich waren Grenzen und Machtdemonstrationen die beherrschenden Themen des vergangen Jahres. Zum einen zeigten die Superreichen Bezos, Musk und Branson mit ihren Flügen ins All, dass die Privatwirtschaft auch Welt(t)raum kann. Zum anderen demonstrierten Gruppierungen, die längst als überwunden galten, ihre wahre Stärke. Man denke nur an den Militärputsch in Myanmar oder die Taliban, die nach dem Abzug des Westens innerhalb weniger Tage Afghanistan zurückeroberten.

Während einige Grenzen überwinden oder gar ein- und überrennen, müssen andere mit Grenzen leben lernen, die ihnen gesetzt werden, weil sie nicht Teil einer weltweit angelegten Medizinstudie sein wollen. Sie weigern sich Teil der (Rinder-)Herde zu sein, die sich nahezu bedenkenlos eine als Impfstoff deklarierte Gen-Therapie mittels Spritze (Metall, präzise Waffe) injizieren lässt.

Vakzin – von Kühen stammend

Ich wähle die Formulierung ganz bewusst, weil auch unsere (Staats-)Lenker und die Mainstream-Medien damit arbeiten. So wurde im vergangen Jahr sehr häufig das Wort Vakzin anstelle von Impfstoff verwendet. Es kommt vom lateinischen Wort vaccinus und bedeutet „von Kühen stammend“. Der Begriff rührt vom ersten Impfstoff her, der in Europa gegen Pocken verabreicht wurde. Und zwar verwandte man damals zur Immunisierung Sekret aus den für Menschen ungefährlichen Kuhpocken. Die Methode war damals nicht weniger umstritten als heute, weil viele Menschen unter fragwürdigen Umständen geimpft wurden und vielfach an Blutvergiftung starben. Letztendlich konnte sich das Impfen aber durchsetzen. Die Pocken gibt es heute nicht mehr.

Anhand dieses Beispiels versuchten etablierte Medien heutige Impfstoffgegner als primitiv und hinterwäldlerisch darzustellen. Obwohl mittlerweile aufgedeckt (Erde) wurde, dass die Präparate unteranderem Nanopartikel enthalten, die nur zu Forschungszwecken zugelassen sind und nicht bei Menschen angewendet werden dürfen!

überschrittene rote Linien

Das die Meinungsmacher ebenfalls primitiv und geschmacklos sein können, zeigen die Bilder von Corona-Impfungen in Kuhställen! Wer kann denn bei solchen Bildern ernsthaft noch glauben, dass es hier um Gesundheit und das Wohl der Menschen geht? Vielmehr sehe ich darin ein klares Statement der Führungsriege, was sie von uns – den kleinen Frauen und Männern – wirklich hält.

Auch scheinen die Lenker keine “roten Linien” (rotes Tuch beim Stierkampf, Grenzen des Anstands) mehr zu kennen. Während sie zum Beginn der Impfkampagne die Leute noch mit der Angst vor dem Virus zur Nadel bringen konnten, mussten sie schon bald Zuckerbrot (in Form von Bratwürstchen und Reisefreiheit) und Peitsche (3G, 2G, 2G+, …) einsetzten. Während in den Medien die Spaltung (Pflug, Werkzeug) der Menschen / der Gesellschaft (Erde) fleißig vorangetrieben wird. Und täglich kommen weitere Schikanen hinzu.

Doch selbst dem ruhigsten Büffel wird es irgendwann zu viel, wenn er ständig von seinem Herren angetrieben und gleich wieder ausgebremst und zur permanenten Richtungsänderung gezwungen wird – oder er gar die Peitsche zu spüren bekommt trotz richtigen Verhaltens! Und so kommt am Ende des Ochsejahres die träge Masse (Büffel, Yin-Erde) doch noch in Bewegung und begehrt gegen ihre Lenker auf.

Das kommende chinesische Jahr steht im Zeichen des Yang-Wasser-Tigers. Und es zeichnet sich jetzt schon ab, dass die Stimmung eine ganz andere sein wird als in den letzten 2 Metall-Jahren. Auch dürfen wir auf das Wording gespannt sein. Vorsichtshalber sollten wir schon mal einen Regenschirm einpacken und unsere Krallen schärfen. 😉